Dr. med. dent., M.A. Hans H. Jans
Zahnklinik für allgemeine und ästhetisch-rekonstruktive Zahnmedizin, Kinderzahnmedizin
Parodontologie, Implantologie und Endodontologie

 

Ästhetisch-rekonstruktive Zahnmedizin

Veneers

Veneers sind dünne Keramikschalen, mit denen eine hervorragende Ästhetik erzielt werden kann. Sie sind zudem äusserst zahnschonend. Mit dieser Technik können auch minimale Stellungsfehler kaschiert werden.

Fallbeispiele:


Kronen, Brücken

Mit einer Überkronung können stark zerstörte oder verfärbte Zähne rekonstruiert werden. Mehrere Kronen miteinander verbunden ergeben eine Brücke, womit auch Zahnlücken geschlossen werden können, wenn man keine Implantate (künstliche Zahnwurzel) möchte.

Frontzahnkronen

Seitenzahnbrücke

Geschwollenes Zahnfleisch bei Kronen und Brücken

(Verletzung der biologischen Breite des Zahnfleischs)

Werden Kronen zu tief unter das Zahnfleisch gesetzt, führt das zu einer chronischen Entzündung, die das Zahnfleisch irritiert, gerötet und geschwollen erscheinen lässt. Die Korrektur kann je nach Situation chirurgisch oder kieferorthopädisch (orthodontisch) erfolgen.

Chirurgische Verlängerung

Die Zähne werden mittels gezielter, selektiver Knochenentfernung verlängert.

Orthodontische Extrusion

Die Zähne werden mittels einer Spange aus dem Knochen herausbewegt, so dass der Abstand der Krone zum Knochen wieder stimmt. Damit erhält das Zahnfleisch den nötigen Platz.


Adhäsivbrücke

Einzelne Zahnlücken können durch eine geklebte Rekonstruktion geschlossen werden. Dabei werden die Nachbarzähne nicht so aufwändig beschliffen, wie für eine normale Brücke. Dafür müssen je nach Situation geringfügige Abstriche bei der Ästhetik in Kauf genommen werden. Die Adhäsivbrücke bietet sich deshalb vor allem als Langzeitprovisorium an, beispielsweise vor oder nach einer Implantation.


Grosse Rekonstruktionen

Auch grössere Rekonstruktionen – bis hin zur Erneuerung des kompletten Gebisses – sind mit der Technik der Verbund-Metall-Keramik oder Vollkeramik möglich. Unsere jahrzehntelange Erfahrung und die gute Zusammenarbeit mit unseren Zahntechnikern garantieren eine Versorgung mit dem Besten, was technisch und ästhetisch möglich ist.

Fallbeispiele:


Abnehmbarer Zahnersatz (Prothetik)

Wenn viele Zähne in einem Kiefer fehlen oder gar keine Zähne mehr vorhanden sind, besteht die Möglichkeit, eine abnehmbare Prothese – ein «Gebiss» - herzustellen. Auch im Zeitalter der Implantate und festsitzenden Rekonstruktionen hat der abnehmbare Zahnersatz durchaus seine Berechtigung. Eine gute Prothese herzustellen, ist immer noch eine Herausforderung für Zahnarzt und Zahntechniker. Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Herstellung, der Reparatur und in der Nachsorge von abnehmbaren Prothesen. Zudem arbeiten wir mit spezialisierten Labors zusammen. So kann auch mit einer abnehmbaren Prothese ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis erzielt werden.

Prothesenhalt mit geklebter Verankerung (Attachement)

Der Halt der Prothese wird durch ein geklebtes Attachement erreicht. Der Übergang vom eigenen Zahn zum Prothesenzahn wird dadurch unsichtbar. Diese Methode ist für den eigenen Zahn sehr schonungsvoll.

Durch das Implantat hinter dem Ankerzahn konnte der Übergang vom eigenen Zahn (Eckzahn) zum Prothesenzahn unsichtbar gestaltet werden. Dies ist eine Alternative zur geklebten Verankerung.

Ein Implantat hinter dem Pfeilerzahn fehlt: Der Übergang zur Prothese wird durch die Klammer, welche der Konstruktion den notwendigen Halt gibt, optisch sichtbar verstärkt.


Konservierende Zahnmedizin

Moderne Restaurationsmaterialien ermöglichen uns die Herstellung von optisch und funktionell perfekt integrierten Füllungen. Auch der Ersatz von alten oder defekten Füllungen ist kein Problem. Oftmals können Zähne noch viele Jahre konservativ versorgt werden, bevor eine Krone oder weitere Massnahmen notwendig werden.

Bei diesem Zahn zeigten sich nach dem Entfernen der Amalgamfüllung diverse Risse (sog. Cracks), die dem Patienten beim Zubeissen Schmerzen bereiteten. Daraufhin wurden die Risse mit Kunststoff verklebt und der Zahn mit einer konventionellen Füllung verschlossen. Dadurch kann der Patient wieder beschwerdefrei kauen.

Keramikfüllung

Eine Alternative zu konventionellen Füllungen sind Inlays oder Onlays. Diese werden vom Zahntechniker aus einem Keramikblock gefräst. Sie sind deshalb widerstandsfähiger als Füllungen, die aus Kunststoff aufgeschichtet werden. Gerade bei Zähnen, die durch grosse Defekte geschwächt sind, ist dieser Mehraufwand sinnvoll.

Nach Oben