Dr. med. dent., M.A. Hans H. Jans
Zahnklinik für allgemeine und ästhetisch-rekonstruktive Zahnmedizin, Kinderzahnmedizin
Parodontologie, Implantologie und Endodontologie

 

Wurzelkanalbehandlungen

Blank

Ein wurzeltoter Zahn kann starke Beschwerden und Schmerzen verursachen. Das abgestorbene Gewebe im Wurzelkanalsystem muss daraufhin entfernt werden und der infektiöse Kanal gereinigt und desinfiziert werden. Dadurch können wurzeltote Zähne oftmals erhalten werden. Voraussetzung dafür ist jedoch eine äusserst präzise Durchführung der Behandlung. Frau Dr. Carmen Notter ist Spezialistin für komplizierte Fälle. Durch Ihre Fachausbildung und langjährige Erfahrung, sowie mit Hilfe des Operationsmikroskops kann sie oft auch verloren geglaubte Zähne noch retten.


Wenn die Entzündung des Zahnnervs lange besteht, kann sich der Knochen um den Zahn herum stark abbauen – dabei spricht man von einer Endo-Paro Läsion. Sofern die Wurzelbehandlung erfolgreich abgeschlossen wird, kann sich der Knochen wieder bilden und der Zahn kann gerettet werden.


Spezialfälle

Blank

Dieser Zahn hat mit fünf Kanälen zwei Kanäle mehr als üblich. Ohne Mikroskop hätten diese nicht gefunden und behandelt werden können.


Revisionen alter Wurzelbehandlungen

Auch bei grossen Entzündungen um die Zahnwurzeln (apikale Zysten) ist die Wurzelbehandlung die einzig richtige Therapie. Auf diesen Bildern kann man den Erfolg der Behandlung gut verfolgen.


Abgebrochene Wurzelkanalinstrumente

Wurzelkanalinstrumente können brechen – ein Fall für die Spezialistin. Auf dem ersten Bild ist das abgebrochene Instrument ersichtlich. Auf dem zweiten Bild sieht man die Umgehung mit einem anderen Instrument und auf dem dritten die fertige Wurzelfüllung.

Abgebrochenes Instrument in einem Frontzahn. Das zweite Bild zeigt die Entfernung und im dritten Bild ist der Zahn mit einer dichten Wurzelfüllung verschlossen.


Verkalkte Wurzelkanäle

Es kann auch vorkommen, dass die Kanäle verkalken (obliterieren). Dabei bildet sich der Nerv zurück und produziert gleichzeitig neue Zahnsubstanz, die den Kanal ausfüllt und verschliesst. Bakterien können sich in dem verkalkten Gewebe einnisten und Entzündungen verursachen, die zu starken Beschwerden und Schmerzen führen. Die Rettung des Zahns ist oft nur noch durch den Fachspezialisten und mit Hilfe des Mikroskops möglich.


Chirurgische Wurzelspitzenresektion

Die Wurzelbehandlung verläuft nicht immer erfolgreich, da es im Bereich der Wurzelspitze seitliche Zusatzkanäle gibt. Diese enthalten Restgewebe, worin sich Bakterien einnisten können. Nur durch die chirurgische Entfernung der Wurzelspitze kann der Zahn infektfrei werden. Ein grosser Infekt besteht um die Wurzelspitze des Eckzahns im ersten Röntgenbild. Das zweite Röntgenbild zeigt vollständig knöcherne Heilung nach erfolgter chirurgischer Resektion.

Darstellung der abgetrennten Wurzelspitze im Operationsmikroskop. Dichter Verschluss des Wurzelkanals mit gewebefreundlichem Zement.

Nach Oben